Einen Tiefpunkt erlebte die 1. Mannschaft Ende der siebziger Jahre, als sie bis in die damalige A-Klasse absteigen musste und nur noch drittstärkste Kraft in Essen war. Erst 1982 ging es mit dem Wiederaufstieg in die Bezirksklasse wieder aufwärts. Gleichzeitig sorgte die Jugendmannschaft für Furore. Bei den Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften in Bottrop verpasste das Team um Michael Lohrengel und Christian Krys nur knapp die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften.

Dafür gelang ihnen in der Saison 85/86 bei den Senioren der Aufstieg in die Landesliga, damals die dritthöchste deutsche Spielklasse. Allerdings folgte bereits ein Jahr später wieder der Abstieg.

Mit der aufstrebenden Alexandra Becker stellte der BC Rot-Weiß Borbeck 1989 nach langen Jahren wieder einmal eine Teilnehmerin bei den Deutschen Meisterschaften. Mit einer ”Wild Card” aufgrund guter Leistungen bei den Westdeutschen Titelkämpfen belohnt, mußte sie sich jedoch in der ersten Runde knapp der Berliner Bundesligaspielerin Stefanie Westermann geschlagen geben. Dasselbe Kunststück gelang der Bezirksmeisterin in den nächsten beiden Jahren sowohl im Einzel als auch im Doppel zusammen mit Vereinskollegin Tanja Richter, mit der sie ebenfalls den Bezirksmeistertitel holte. Bei der DM drang die NRW-Ranglistenerste im Einzel einmal bis ins Achtelfinale vor, im Doppel war für das Duo schon jeweils in der ersten Runde Endstation. Zu dieser Zeit erfolgreich war auch das Borbecker Badminton-Talent Lutz Awißus. Mehrere Ranglistenerfolge und Turniersiege (u.a. Kreis- u. Stadtmeisterschaften) konnte er Anfang der 90er Jahre für sich verbuchen. Alex Becker wechselte 1992 nach weiteren Turniererfolgen (u.a. ein dritter Platz im Doppel bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften sowie Rang drei im Einzel bei den Westdeutschen Meisterschaften) zum BV Wesel Rot-Weiß in die zweite Bundesliga. Ein Grund hierfür war sicherlich auch der Abstieg der ”Ersten” aus der Verbandsliga. Nach zwei weiteren DM-Teilnahmen und dem erneuten Gewinn des Bezirksmeistertitels im Einzel kehrte sie 1996 nach drei Knieoperationen zu ihrem Heimatverein zurück. Die Lücke, die durch Christian Krys’ verletzungsbedingten Rückzug entstand - er hatte sich bei den Vereinsmeisterschaften einen Achillessehnenriss zugezogen -, füllte das Badmintontalent Sumedha Dharmasena aus Sri Lanka, der bei den Essener Jugendstadtmeisterschaften zahlreiche Titel einheimste. Mit ihm gelang der Wiederaufstieg in die Verbandsliga. Allerdings blieb den Borbeckern das Verletzungspech treu. Alexandra Becker erlitt erneut eine schwere Knieverletzung, so dass der direkte Wiederabstieg für Routinier Michael Lohrengel und Co. nicht zu verhindern war. Zwei Jahre später erwischte es dann gleich zwei Spielerinnen aus der ersten Mannschaft. Die junge Helen Kexel zog sich im Meisterschaftsspiel einen Kreuzbandriss zu und musste ihre Badminton-Karriere ebenso beenden wie kurz darauf Alexandra Becker, die nur ein kurzes Comeback feiern konnte und ihren letzten Auftritt bei den Westdeutschen Meisterschaften 2000 hatte, wo sie sich im Doppel wieder am Knie verletzte. Erschwerend hinzu kam der permanente Verlust spielstarker Talente, die das Badminton-ABC bei Rot-Weiß Borbeck erlernt hatten und zu anderen Vereinen abwanderten. Zu ihnen gehörten die mehrfachen Schüler- und Jugend-Stadtmeister Thomas Adamczyk, Jasmin Müller, Julia Spill und Jasmina Fahim. Die NRW-Ranglistenerste der Altersklasse U 13, Jasmina Fahim, verließ den Verein im Sommer 2001 kurz nach dem Gewinn des Westdeutschen Vizemeistertitels im Mädchen-Doppel.

Auch wenn die Borbecker in letzter Zeit nicht an alte Erfolge anknüpfen konnten, so gibt es doch immer wieder einige Lichtblicke. Nach fünfjähriger Abstinenz hat die erste Mannschaft nach der Saison 2007/2008 wieder die Rückkehr in die Landesliga geschafft und will sich dort langfristig etablieren. Zwischenzeitlich gab es außerdem einige erfreuliche Einzelleistungen: Dazu gehören der Titelgewinn von Sumedha Dharmasena bei den Essener Stadtmeisterschaften 2000 im Herreneinzel, der Überraschungserfolg von Michael Lohrengel und Markus Brodoch bei den Titelkämpfen 2001 im Herrendoppel sowie der Dreifach-Triumph des Borbecker Badminton-Talents Laura Strunz bei den Schüler- und Jugend-Stadtmeisterschaften 2003. Erfolgreiche Nachwuchsarbeit wird auch bei den Schüler- und Jugendmannschaften geleistet. Zählt man noch die vier gemeldeten Seniorenteams hinzu, so gehört der BC Rot-Weiß Borbeck zu den mannschaftsstärksten Badmintonvereinen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden

Copyright © 2019 Rot-Weiß Borbeck. Alle Rechte vorbehalten.
Impresssum | Datenschutzerklärung